Kulturwissenschafter*in

Berufsbeschreibung

Kulturwissenschafter*innen erforschen die kulturelle Geschichte und Gegenwart der Gesellschaft. Sie sind in sprachlichen, historischen oder kulturgeschichtlichen Sparten tätig bzw. widmen sich  interdisziplinär, also fächerübergreifend, diesen Bereichen. Sie erstellen Berichte, Forschungsarbeiten, organisieren Kongresse und Veranstaltungen und sind journalistisch tätig. Kulturwissenschafter*innen arbeiten in universitären und außeruniversitären Institutionen sowie bei Medienbetrieben, Radio und Fernsehen im Team mit Berufskolleg*innen und verschiedenen Fachkräften und Assistent*innen.

Kulturwissenschafter*innen erforschen die kulturelle Geschichte und Gegenwart und analysieren gesellschaftliche Wertvorstellungen und Lebensformen. Dabei führen sie auch interdisziplinäre Forschungsprojekte durch, an denen z. B. Medienwissenschafter*innen, Kunsthistoriker*innen, Völkerkundler*innen oder Philosoph*innen teilnehmen. Sie nehmen an internationalen Tagungen und Konferenzen teil und lehren an Universitäten.

Arbeiten sie im öffentlichen Bereich, stellen sie Kulturprogramme zusammen und konzipieren Ausstellungen, Festivals und Konzerte, Sportveranstaltungen und organisieren Stadtfeste, Bildungsveranstaltungen und wirken bei der Entwicklung von Theaterbühnen mit. In Museen erstellen sie Kataloge und Prospekte zu den Kunstobjekten. Sie führen Vertragsverhandlungen mit Künstler*innen, erstellen Budgets und Finanzpläne, koordinieren Mitarbeiter*innen und Projektteams und führen Endabrechnungen und Kostenkontrollen durch.

Kulturwissenschafter*innen arbeiten mit Computern, Laptops, E-Mail, Internet und Office-Softwareprogrammen. Sie hantieren mit Telefonen und Mobiltelefonen, Scannern, Druckern und Kopiergeräten. Als Arbeitsgrundlage verwenden sie wissenschaftliche Fachbücher, Handbücher, Lexika, Fachjournale, Studien, Analysen, Tabellen, Grafiken und Statistiken sowie Videos, DVDs, CD-ROMs, Audiokassetten, Mikrofilme usw. Bei Präsentationen verwenden sie Präsentationssoftware (z. B. PowerPoint), Beamer und Flipcharts. Weiters führen sie Datenbanken, Archive und Kund*innenkarteien.

Kulturwissenschafter*innen arbeiten in Büros von universitären und außeruniversitären Institutionen. An Universitäten arbeiten sie auch in Hörsälen und Seminarräumen, zum Recherchieren halten sie sich in Bibliotheken und Archiven auf. Je nach Aufgabengebiet haben sie Kontakt mit Wissenschafter*innen anderer geisteswissenschaftlicher Disziplinen, z. B. mit Historiker*innen, Philosoph*innen, Publizist*innen sowie mit Mitarbeiter*innen aus dem  Medien- und Pressebereich, z. B. mit Journalist*innnen und Redakteur*innen.

  • Forschungsprojekte durchführen, Studien erstellen
  • Vorträge halten, an Kongressen, Symposien, Tagungen teilnehmen
  • an Universitäten lehren, Studierende betreuen
  • wissenschaftliche Artikel verfassen, in Fachzeitschriften publizieren
  • Kulturveranstaltungen, Feste, Ausstellungen, Tagungen, Festivals, planen und organisieren
  • Symposien, Kongresse, Tagungen usw. planen und organisieren
  • Sponsoren werben, Finanzierungskonzepte entwickeln und einreichen, Budgets verwalten, Kosten kontrollieren
  • Mitarbeiter*innen und Projektteams einteilen, koordinieren, die Arbeiten und Ausführungen überwachen
  • verschiedene Tätigkeiten im PR,-  Marketing und Medienbereich ausüben
  • Universitäten
  • außeruniversitäre Forschungseinrichtungen
  • Öffentlicher Dienst: Bundesministerien, Magistrate, Ämter von Länder und Gemeinden
  • sonstige kulturelle Institutionen (Bibliotheken, Archive usw.)

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Artes liberales Diversity Management Interkulturalität