Treasury Manager*in

Andere Bezeichnung(en): Corporate Treasury Manager*in, Treasury Mitarbeiter*in, Sachbearbeiterin oder Betreuer*in

Berufsbeschreibung

Treasury Management (auch Corporate  Treasury Management) ist ein Teilbereich der Finance Operations, das ist das betriebliche Finanz- und  Rechnungswesen, zu dem auch Buchhaltung/Bilanzierung, Kostenrechnung,  Controlling, Finanz-Analyse und das Risikomanagement gehören.

Treasury Manager*innen sind mit der Planung, Sicherung und Aufrechterhaltung der Zahlungsfähigkeit ( Liquidität) eines Unternehmens befasst. Sie berechnen den bevorstehenden Bedarf an  Liquidität und erfassen den aktuellen Stand an liquiden Mittel wie z. B. Bargeld und Kassenbestand, Bankguthaben,  Anlagevermögen und Forderungen. Bei Zahlungsengpässen kümmern sie sich um die Aufnahme von Krediten, im Fall von überschüssiger  Liquidität bilden sie daraus Reserven oder veranlagen diese z. B. in Form von Aktien und Wertpapieren.

Treasury Manager*innen arbeiten in Mittel- und Großbetrieben aller Branchen sowie bei öffentlichen Institutionen und Organisationen. Sie arbeiten im Team mit Fachkräften aus Buchhaltung und  Rechnungswesen und kommunizieren mit Vorgesetzten, Banken und Behörden.

Liquidität (von Latein: liquidus, „flüssig“) bezeichnet die Zahlungsfähigkeit von Unternehmen/Institutionen, d. h., dass sie jederzeit ihren Zahlungsverpflichtungen erfüllen können, und bezeichnet damit auch die Verfügbarkeit über genügend ("flüssige") Zahlungsmittel wie Bargeld, Bankguthaben und andere kurzfristige Veranlagungen und kurzfristige Forderungen.

(Corporate)  Treasury Manager*innen arbeiten in Finanz- und Rechnungswesen-Abteilungen, wo sie mit der Planung und Sicherstellung der betrieblichen Zahlungsfähigkeit befasst sind. Ihre Kernaufgaben beinhalten die Liquiditätsvorschau (Erfassung der bevorstehenden Zahlungsverpflichtungen), der Bildung von Liquiditätsreserven, sowie die Durchführung von Maßnahmen bei Liquiditätsengpässen (z.B. Aufnahme von Krediten,  Leasing, Veräußerung von Anlagen). Sie sind für die Vorbereitung, Abwicklung und Koordination von betriebsinternen und -externen Zahlungsmaßnahmen zuständig; sie beobachten die Liquiditätsentwicklung, die Preisentwicklung am Markt, verhandeln Zahlungskonditionen mit Geschäftspartner*innen oder Kreditkonditionen mit Banken.

Ein zentraler Teilbereich des  Treasury Managements ist das  Cash Management, das ist das Management von Kassabeständen und Bargeld und die Abwicklung des täglichen Zahlungsverkehrs.
Treasury Manager*innen erstellen regelmäßig Analysen, Berichte und Reportings für die Geschäftsführung, sie besprechen sich mit Manager*innen und Vorgesetzten und arbeiten mit betrieblichen Finance Operations Bereichen wie  Risk-Management,  Controlling oder Finanzanalyse zusammen.

Treasury Manager*innen arbeiten mit Computer, Laptops und mit verschiedenen betrieblichen Softwareprogrammen, wie Enterprise Resource Planning ( ERP), Kalkulationsprogrammen, mit Datenbanken, Kennzahlensystemen und Daten aus Buchhaltung,  Rechnungswesen, Kostenrechnung und  Controlling. Sie verwenden alle üblichen Bürogeräte wie Drucker,  Scanner und Kopiergeräten und kommunizieren mit Telefonen, Mobiltelefonen, über E-Mail, Internettelefonie und Onlinemeeting-Tools.

Treasury Manager*innen arbeiten in Büros und Besprechungszimmern von betrieblichen Finanz- und  Rechnungswesen (Finance Operations) Abteilungen. Sie arbeiten eigenständig und im Team mit z. B. Buchhalter*innen, Controller*innen, Risk Manager*innen oder Finanzanalyst*innen und kommunizieren mit Geschäftsführer*innen, Manager*innen, Banken, Behörden und Geschäftspartner*innen.

Treasury Manager*innen haben eine sehr verantwortungsvolle Tätigkeit. Ihre Analysen, Befunde und Konzepte bilden häufig die Grundlage für Entscheidungen mit größeren finanziellen und operativen Auswirkungen. Die Arbeitszeiten von  Treasury Manager*innen gehen dabei häufiger über die tägliche Normalarbeitszeit hinaus.

  • betriebliches  Treasury Management durchführen
  • dazu Methoden und Instrumente des  Treasury Managements anwenden
  • betriebliche Zahlungsverpflichtungen erfassen und dokumentieren
  • liquide Zahlungsmittel wie Barvermögen, Bankkonten, Anlagen und Forderungen einteilen
  • Cash-Management und Zahlungsverkehr durchführen
  • Maßnahmen zur Veranlagung von überschüssiger  Liquidität durchführen
  • Maßnahmen bei fehlender  Liquidität durchführen (z. B. Kreditfinanzierung,  Leasing, Verkauf von Vermögen)
  • Preise am Markt beobachten (z. B. Wechselkurse, Rohstoffpreise)
  • Zahlungskonditionen mit Banken und Geschäftspartner*innen verhandeln
  • Berichte und Reportings verfassen, die Geschäftsführung beraten und informieren
  • Kassen, Bankkonten, Betriebsbücher, Datenbanken und Dokumentationen führen
  • Industrie- und Gewerbebetriebe
  • Dienstleistungsunternehmen aller Bereiche
  • öffentliche Institutionen und Organisationen

Hier finden Sie ein paar Begriffe, die Ihnen in diesem Beruf und in der Ausbildung immer wieder begegnen werden:

 Cash Management Doppelte Buchhaltung Einnahme-Ausgaben-Rechnung Etat Liquidität Umlaufvermögen